"nicht mehr steuerbar"

#1 von CitizenK , 29.01.2010 15:38

Zitat
Kölns Fan-Boss Rainer Mendel zu EXPRESS.DE: „Das Forum war nicht mehr steuerbar. Aber wir wollten es nicht zu machen.“ Damit es in Zukunft nicht zu weiteren Hass-Attacken (wie im Fall Fall Lukas Podolski kommt), soll das Forum entsprechend personalisiert werden.



"Die Vorfälle" sind vollkommen unerheblich. Ein Forum mit 22.000 Mitglieder zu schliessen, weil man sich nicht in der Lage sieht, dieses ordentlich zu betreuen und Angst vor den eigenen Usern hat, ist ein peinliches Armutszeugnis. Jedes Unternehmen sieht sich im Internet mit ähnlichen Herausforderungen konfrontiert. Für sowas gibt es Profis, die sich mit Marketing und Community Betreuung auskennen. Die kosten natürlich Geld, wie jede Werbemaßnahme (und eine Forencommunity IST eine Werbemaßnahme).

22.000 Mitglieder in einem Fußballforum sind nichts im Vergleich zu den wirklich großen Communities im Internet - und die bekommen es auch problemlos hin ihre Communities zum Wohle der eigenen Marke zu nutzen.

Das eigene Unvermögen mit Internet, Communities und Marketing umzugehen jetzt auf die Fans abzuschieben ist der Gipfel der Peinlichkeit.

Zudem ist es selbstverständlich eine Milchmädchenrechnung die eigene Kontrolle aufzugeben um zukünftige "Vorfälle" dann statt durch eigene Betreuung lieber mit Anwälten, die dann Fanforen abmahnen werden, kontrollieren zu wollen.

Sowas ist ein Marketing Debakel bei dem einem einfach nur schlecht werden kann. Das Internet ist eine Herausforderungen und die sollte man annehmen und zum eigenen Vorteil nutzen, und sich nicht in der Ecke verstecken und hoffen, dass es vorbei geht!

Was kommt als nächstes? Sind 22.000 Zuschauer im Stadion noch "steuerbar"? Konsequenz?


Dazu gibt es schon mind. 2 gleichlautende Themen


CitizenK  
CitizenK
Beiträge: 13
Punkte: 13
Registriert am: 28.01.2010

zuletzt bearbeitet 29.01.2010 | Top

   

Anruf vom FC
FC Fanbefragung vom 20. Jan

Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen